Das Ehrenamt im Zwergenkindi!

 

 

Rückblick!

 

Als 1998 der Zwergenkindi e.V. seine Tür als betreute Spielgruppe aufmachte, war allen Beteiligten klar, dass ein hohes Maß an Engagement nötig sein würde, um diesen Verein am Leben zu erhalten.

Eltern betreuten im Wechsel zusammen, mit einer Erzieherin an drei Vormittagen, 10 Kinder.

Um diese Eltern- und Vertretungsdienste zu planen, waren regelmäßige Treffen nötig.

Ebenso gehörten zu den ehrenamtlichen Pflichten in den ersten Jahren, das Reinigen der Räumlichkeiten, das Verwalten der Anmeldungen und der Austritte, Organisationen von Festen, sowie z.B. das Einkaufen für das gemeinsame Frühstück. All dieses und noch vieles darüber hinaus lag in den Händen der Eltern, die ihre Kinder in den Zwergenkindi brachten.

Selbst nach dem Umzug und die damit verbundene Erweiterung auf drei Gruppen, mussten die Eltern diese Aufgaben weiter leisten.

Einen Verein dieser Größe zu führen, war mit sehr viel Zeit und Engagement verbunden und selten nicht ganz einfach! 

 

 

Entwicklung!

 

Mit der zunehmenden Berufstätigkeit der Eltern und der Umwandlung 2009 in eine Kinderkrippe, sowie den damit verbundenen Personalwachstum, war es kaum noch möglich, dieses alleine zu leisten.

Um den Druck von den Eltern zu nehmen, wurden Aufgaben, wie die Pflege der Räumlichkeiten, Verwaltungsaufgaben oder das Führen der Warteliste, in andere Hände abgegeben. Eine Reinigungskraft, sowie eine administrative Fachkraft wurde eingestellt.

Ebenso gab es ab diesem Zeitpunkt keine Elterndienste mehr.

Dieses war eine große Erleichterung für die Mitglieder!

Trotz wenig Zeit im Alltag und einer hohen Berufstätigkeitsrate darf nicht vergessen werde, dass der Zwergenkindi ein Verein ist, der für und durch seine Mitglieder lebt.

Ganz ohne Mithilfe von Seiten der Eltern geht es nicht!

 

 

Heute!

 

Was haben die Eltern zu leisten?

Wieviel Ehrenamt kommt auf eine Familie zu, die ihr Kind, in den Zwergenkindi bringt?

 

Heute sind für die Familien die Aufgaben und Pflichten der Vereinsarbeit klar gegliedert und strukturiert.

Pro Jahr muss eine Familie ca. 20 Arbeitsstunden leisten. Dieses kann mit kleineren Tätigkeiten, wie z.B. Gartenpflege, Einkaufen, kleinere Reperaturdienste, Kuchen backen oder Lätzchen waschen, problemlos erfüllt werden.

Dieses abgeleistete Ehrenamt wird von der Gemeinde finanziell bezuschusst.

Geld, das dem Verein und den Kindern zu Gute kommt!

Darüber hinaus gibt es zwei Pflichtveranstaltungen des Vereins, der Weihnachtsmarkt, auch hier fließt, über die Einnahmen, Geld in die Vereinskasse, sowie der alljährliche gemeinsame Frühjahrsputz der Elternschaft.

Diese Veranstaltungen sind allerdings nicht nur Pflicht, sondern machen auch sehr viel Spaß!

 

 

Fazit!

 

Wir wissen, dass das Leisten von Ehrenamt sehr oft mit Schwierigkeiten verbunden ist und für viele im ersten Moment abschreckend wirkt.

Wir im Zwergenkindi versuchen, die Aufgaben die den Eltern gestellt werden, so gering wie möglich zu halten. Ebenso besteht auch in der Ausführung eine gewisse Flexibilität, die Eltern können (meist) selbst entscheiden, wann sie ihre ehrenamtliche Tätigkeit erfüllen. Dieses gelingt uns bisher sehr gut!

Für das Wohlergehen der Kinder, für den Fortbestand dieses Vereins, ist das Ehrenamt eine der wichtigsten tragenden Säulen!

 

 

Gerne stehen wir für weitere Auskünfte über Vereinsarbeit und Ehrenamt zur Verfügung!

 

Ihr Zwergenkindi e.V.